Landhaus Kuckuck

Das Landhaus Kuckuck wird immer wieder erwähnt, wenn es um die Gourmetrestaurants in Köln geht. Bei unserem Besuch haben wir davon leider nicht viel gemerkt. Die gehobenen Preise zahlte man hier für eher durchschnittliches Essen und der Service wirkte merkwürdig steif und auf der anderen Seite niveaulos witzig.
Die Küchenleistung wurde dem Anspruch nicht gerecht, denn ein liebloser Feldsalat mit Croutons aus der Tüte kann ich auch selber machen wenn ich keinen Bock habe eine ordentliche Vorspeise zu zubereiten. Die Brust und Keule von der Gans in den Hauptgängen war ok, aber nicht erwähnenswert. Dem Dessert fehlt auch die klare Linie und irgendeine Idee. Viel mehr will und kann ich dazu nicht sagen. Ich empfand das Essen im Landhaus Kuckuck als eine große Enttäuschung. Mir ist natürlich bewußt das im gleichen Gebäude auch noch das Gourmetrestaurant Maitre existiert, aber da beide die gleiche Küche nutzen würde ich auch das Maitre nicht empfehlen wollen. Auf der Webseite wird schließlich beim Landhaus bereits geschrieben „ist seit vielen Jahren ein beliebter Anlaufpunkt für Gourmetkenner im Kölner Westen.“

 

Landhaus Kuckuck
Olympiaweg 2
50933 Köln

Telefon 0221 485 36 0
Telefax 0221 485 36 36

Wein & Dine – 2. Besuch

Das Wein & Dine hatte ich bereits vor 7 Monaten beschrieben. Der Grund für den 2. Besuch im Mai 2016 war das angebotene 3-Gang-Menü für 35 Euro rund um das Eifelrind.

Das Menü startete mit einem

IMG_2323

Tatar vom Eifelrind – Bärlauchpesto, Tomate, Kräutersalat, Creme fraiche, Kapern, Sardellen

Die Kombination aus Rindfleisch, den Kräutern und dem Bärlauchpesto war einfach genial.

Im Hauptgang entschied ich mich für

IMG_2326

Tagliata vom Roastbeef – Cafe de Paris-Butter, weisser Spargel, Gnocchi, Jus

Das Fleisch war perfekt medium gegrillt und die Gnocchi von Konsistenz und Geschmack ein Genuss.

Das abschließende Dessert

IMG_2327

Duo von Rhabarber & Erdbeere

paßte wunderbar zur Jahreszeit und als großer Rhababerfan war ich mit diesem Abschluss mehr als zufrieden.

Das Wein&Dine hat sich für meinen Geschmack sehr gut entwickelt und sogar noch etwas verbessert was die Präsentation der Gerichte angeht.

Wein&Dine

Weißenburgstraße 32
50670 Köln
Reservierung ist Online über die Webseite möglich.

Pure White

Mein erster Besuch im Pure White ist schon fast 2 Jahre her und damals war ich nicht wirklich begeistert. Damals störte mich das man zu zweit an den kleinen Hochtischen Probleme hatte alle servierten Speisen zu platzieren. Wir waren damals in der glücklichen Lage das der Nachbartisch leer war und so vom Service für uns mit genutzt wurde. Bei vollem Lokal, geht das dann natürlich nicht. Der erneute Besuch, diesmal zum Mittagessen, hat sich aber als richtig erwiesen.

Zum Mittagstisch gibt es das 3-Gänge-Menü für unschlagbare 23 Euro. Ich vermute die Karte wechselt wöchentlich.

Als Vorspeise hatte ich:

IMG_2373

Gegrillte Langostino, Waldmeister-Apfel-Gel, Haselnusscrumble, Air von der Gänseleber

Als Hauptgang:

IMG_2374

Gegrilltes Jack O’Shea-Rinderfilet mit Stilton-Käse, Radicchio Trevisano und Flavor von Tannennadeln

 

Als Dessert:

IMG_2375

Tarte Tatin von Apfel mit Zimt-Eis

Die optische Präsentation der Gerichte war sehr gut und auch geschmacklich konnte mich alles überzeugen. Das Fleisch war perfekt gegrillt, aber es hätte vielleicht noch eine Beilage mehr im Hauptgang sein können. Die Tarte Tatin war einen Tick zu lang im Ofen und deshalb unten teilweise schwarz. Der Service überzeugte durch Freundlichkeit und Kompetenz. Die 3 Gänge wurden zügig serviert, so daß die Mittagspause nicht zu lang wird.

Pure White
Antwerpener Str. 5
50672 Köln

Reservierung: 0221 – 294 36 507 / 0178 – 669 7667 / info@pure-white-food.de

Restaurant Zur Tant

Gefühlt ist es schon eine kleine Weltreise wenn man aus den westlichen Stadtteilen von Köln nach Porz bzw. Langel fahren will. Ein Besuch im Restaurant Zur Tant lohnt sich aber auf jeden Fall. Neben dem Gourmet-Restaurant gibt es noch das Piccolo und die Rheinterasse(erst ab Mai geöffnet). Das Piccolo bietet eher die etwas bodenständige Küche im Vergleich zum Gourmet-Restaurant.

Wenn man schonmal hierher fährt, dann sollte es auch direkt das Gourmet-Restaurant sein und die Entscheidung sollte sich auch als völlig richtig herausstellen. Die Räumlichkeiten sind vielleicht der einzige Kritikpunkt den ich hier anbringen kann. Die Möbel und das Inventar ist schon etwas in die Jahre gekommen und könnte eine Auffrischung sehr gut vertragen.

Die Speisekarte im Gourmet-Restaurant bietet neben dem Degustationsmenü eine gute Auswahl an Vor-, Haupt- und Nachspeisen. Zum Mittagessen waren 3 Gänge eine gute Wahl.

Bei der Vorspeise

Wachtel / Blutwurst / Blumenkohl / Birne € 18,50

IMG_2138

war besonders das rauchige Aroma der Birne eine völlig neue Erfahrung für mich. Die Optik der Vorspeise war ebenfalls äußerst gelungen und man sah sofort hier sind wirklich Könner ihres Fachs am Werk.

Im Hauptgang

Irisches Weidelamm / Aromaten / Aubergine / Tomate / Cous Cous € 34,00

IMG_2141

war das Fleisch erwartungsgemäß perfekt gebraten und paßte wunderbar zu den anderen Zutaten. Die Soße war ein Gedicht.

Die 2 Gänge waren ein Genuss, also war es Zeit für ein Dessert. Ich bin ein großes Rhabarberfan, also mußte ich

Grießknödel / Erdbeere / Rhabarber € 14,00

IMG_2143

wählen. Auch hier paßte die Optik und der Geschmack. Die Knödel waren butterweich und für meinen Gaumen perfekt.

Ein besonderes Lob muß ich noch dem Service aussprechen, der Herr aus der Steiermark war kompetent und sehr professionell. Besonders der Hinweis auf die Alternativen zum Wein waren eine willkommene Abwechslung zu vielen anderen Restaurants.

Ich hätte nie gedacht das man aus Äpfeln auch so einen Genuss zaubern kann, wie es die Manufaktur Geiger aus Schlat macht.

IMG_2136

Sämlingäpfel und Petersilie vermischen sich zu einem feinen Getränk was sehr gut zu dem Fleischgericht paßte.

Als Gruß aus der Küche gab es Hering mit Gurkensalat und als Abschluß des Menü noch ein paar kleine Süßigkeiten.

 

Öffnungszeiten:
12.00 bis 14.00 Uhr
18.00 bis 21.00 Uhr
Donnerstag Ruhetag
Um vorherige Reservierung wird gebeten!

Restaurant Zur Tant
Lösche GmbH
Rheinbergstraße 49
51143 Köln- Porz
Tel. 02203 – 8 18 83
Fax 02203 – 8 73 27
info@zurtant.de

Restaurant „D/\BLJU ‚W'“

Nach einer sehr stressigen Woche sollte es am Freitagabend mal wieder ein schönes mehrgängiges Menü sein. Das D/\BLJU ‚W‘ hatten wir bis jetzt noch nicht besucht und da es auch ein Teilnehmer des Events „2. Tag der deutschen Spitzengastronomie“ war, entschieden wir uns dafür.

Wer ist eigentlich auf den Namen und die merkwürdige Schreibweise des Restaurantnamens gekommen? Ich hätte wohl besser die Mitarbeiter vor Ort fragen sollen, die sehr überzeugend und kompetent waren.

Das 5-Gänge-Menü kostete 60 Euro und konnte sowohl bei den Vorspeisen, beim Fischgericht(Forelle) und beim Fleisch(Kalb) sehr überzeugen.

IMG_2070
Wilde Garnele – Avocado | Chili | Koriander
IMG_2072
Blattsellerie – Veloute | Wachtelei | Kaviar
IMG_2073
Forelle – Kopfsalat | Sellerie | Shiitake
IMG_2074
Kalb – Filet | Bäckchen | Bries | Schwarzwurzel | Preiselbeere | Kartoffel

IMG_2075

Einzig das Dessert fiel im direkten Vergleich zu den vorherigen Gängen etwas ab. In Summe war es aber ein tolles Menü und ein Genuss.

Der angebotene Aperitif war ein Ramazotti Rosato(9 Euro) der sehr gute schmeckte.

IMG_2067
Ramazotti Rosato

Der Service war hier ebenfalls sehr überzeugend, auch wenn mir zu Beginn der Hinweis auf das spezielle Menü im Rahmen des oben erwähnten Events gefehlt hat.

Taku

Schon seit 2012 gibt es im Taku das jährliche Event „3 Sterne – 2 Köche – 1 Menü“. Dabei kocht Mirko Gaul mit einem anderen Koch zusammen. Dieses Jahr(2016) war Paul Stradner vom Brenners Park Restaurant in Baden-Baden zu Gast.

Das 6-Gänge-Menü mit Champagnerempfang kostete 145 Euro pro Person. Die Weinbegleitung schlug mit 75 Euro zu buche.

Diesen Event haben wir nun schon zum zweitenmal besucht und auch diesmal war der Abend sehr gelungen. Die einzelnen Gänge waren schön anzuschauen und schmeckten auch sehr gut. Schon allein das servierte Brot in 5 Varianten war ein Traum.

IMG_1682
Brotauswahl

Die einzelne Gänge waren ein Erlebnis und in Kombination mit den Weinen ein Genuss. Das Team überzeugte den ganzen Abend durch einen sachkundigen und überaus freundlichen Service.

Zu den eigentlichen 6-Gängen gesellten sich noch ein paar Zwischengänge und Kleinigkeiten zum abschließenden Kaffee.

Wir haben das Taku nun schon einige Male besucht und es war immer ein tolles Essen.

Wer das Taku kennt, der weiß auch das im Eingangsbereich Kois im Fussboden schwimmen. Das sieht zwar schön aus, ist aber nicht wirklich artgerecht. Bei unserem Besuch erzählte eine Mitarbeiterin das ein Umbau ansteht und die Fische danach eine deutlich besseren Lebensraum bekommen.

Taku im EXCELSIOR HOTEL ERNST
Trankgasse 1-5 / Domplatz
50667 Köln
Tel. +49 (0)221 270 1

Jan’s Restaurant in der Remise

Jan’s Restaurant in der Remise ist immer eine Garantie für ein gutes Abendessen in wirklich schönem Ambiente.

IMG_1616

Jeden Mittwoch und Sonntag gibt es das 5-Gänge-Überraschungsmenü für 38,50 Euro und an den anderen Tagen kostet es 43,50 Euro. Eine Reservierung wird an allen Tagen empfohlen, weil das Restaurant doch recht klein ist.

Nach einem Gruß aus der Küche ging es mit einer Heilbuttterrine mit Krappen und Salat los. Der anschließende Cappuccino von der Petersilienwurzel war genau nach meinem Geschmack. Der Zackenbarsch auf Püree von Schnippelbohnen war sehr gut gebraten und schmeckte großartig. Der Fleischgang war ein Lammkarree, was rosa gebraten serviert wurde und neben der tollen Optik auch durch den Geschmack sehr überzeugen konnte. Die vier Dessertvarianten bildeten einen schönen Abschluß für ein tolles Abendessen.

 

Jan’s Restaurant in der Remise

Wendelinstraße 48
50933 Köln-Müngersdorf
Tel. 02 21 – 5103999

http://www.jansrestaurant.de/

Öffnungszeiten:
Mo – Ruhetag(außer bei Veranstaltungen)
Di-Fr – 12-14 Uhr und ab 18 Uhr
Sa-So – ab 18 Uhr